Zuchtberichte 2016


28.12.2016

Immer dasselbe um diese Zeit....das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Dann kommt die Frage auf, wie das vergangene Jahr so war, was es gebracht hat.

Ich muss sagen, 2016 hat uns züchterisch eine Menge gebracht. Einige meinen ja auch, wir hätten unser heimliches Zuchtziel erreicht und könnten jetzt mal aufhören. Ich denke aber, das wäre zu früh.

Ich rede hier nicht von gesunden, aktiven und schönen Küken, sondern speziell vom Farbschlag kontinentale Schecken.

Schon ziemlich am Anfang unseres Züchterdaseins stiessen wir im Internet auf diesen Farbschlag, der uns sehr gut gefiel....damit verbunden, der Eisschecke.


Australische und rezessive Schecken kannten wir und waren auch "an jeder Strassenecke" zu bekommen.

An anderer Stelle in den letztjährigen Zuchtberichten schrieb ich schon mal über unsere Odyssee, an diesen Farbschlag heranzukommen und ihn in unsere Küstenwellis reinzubringen.


Mittlerweile dominiert dieser Farbschlag in unserer Voliere.

Auch bei einigen anderen Züchtern kamen wohl unsere Bilder, die wir vor allem auf Facebook gepostet haben, sehr gut an, so dass schon viele von unseren kontinentalen Schecken die Zuchten bei ihnen verstärken.


Unser "heimliches" Ziel dabei war, einmal einen kontinentalen Schecken, der sehr aufgehellt ist, den so genannten Eisschecken, zu ziehen. Das ist uns in diesem Herbst in Form von Willow geglückt. Er ist zwar noch ein wenig in der Mauser, man kann aber schon die Aufhellung auf Brust und Flügeln erkennen.


Diesen Weg wollen wir auch 2017 weitergehen und möchten unsere Kontis noch ein wenig grösser bekommen. Daher kamen auch zwei Neuzugänge zu uns, die uns dabei mit Sicherheit behilflich sein werden.


Falk

Frosty (Eisschecke)

 

 

 

 


Ich hoffe, ihr hattet auch ein schönes 2016 und erwartet mit Spannung das nächste Jahr. Kommt gut rein !!


16.10.2016

Das Ende der Zucht 2016 naht mit ganz grossen Schritten. Bis auf Balu, der noch drei Küken für ein paar Tage versorgen muss, befinden sich alle Ex-Brutler wieder in der Voliere, sowie bereits einige Küken. Ein Großteil befindet sich noch im Kindergarten.

So ganz viel haben wir ja nicht über die letzte Runde berichtet. Neben der fehlenden Zeit liegt es vorallen daran, dass uns diese Runde so viel Spass gemacht hat, dass wir lieber jede freie Minute draussen verbracht haben.

Den Küken ist auch anzumerken, dass nicht nur wir, sondern auch Milina sich viel mit ihnen beschäftigt hat. Es sind echt ein paar verrückte Knaller unter ihnen.

Aber auch züchterisch sind wir ein wenig stolz. Es sind so ein paar Kontinentale Schecken dabei, die sich echt sehen lassen können.

Ziehen wir Rückschlüsse aufgrund der Nachfrage bei uns nach diesem Farbschlag, scheint er wohl auch bei anderen gut anzukommen. Wir sind total begeistert.

Aber auch einige von den "bunten" haben unser Herz erobert und werden hier bleiben.

Aber nun genug geschrieben....ich lass mal wieder Bilder sprechen.

Adoran, kontinentaler Schecke Mauve
Willow, kontinentaler Schecke Violett


Bruder von Willow (bleibt nicht)
Snowwhite, HBS Violett



Nesrin, aufgehellt grau

 

 

 

 

Juna, kontinentaler Schecke Grauflügel dunkelgrün
Frodo, australischer Schecke Violett weiss GG


07.10.2016

Kai hat sich ja vor einiger Zeit schon etwas in Rage (zu Recht) geschrieben, als es um die negativen Seiten der Zucht ging. Zu diesem Zeitpunkt konnten wir das Schlimmste verhindern.


Wer nur niedliche Kükenbilder sehen und von der schönen Seite der Zucht lesen will, sollte jetzt hier aufhören.


Nun möchte ich von einer Sache berichten, die leider auch dazu gehört und manchen vielleicht doch noch die Augen öffnet und einmalige Zimmerbruten verhindert.

Gestern wollte unsere Tochter schon mal die Kleinen versorgen, damit wir alle etwas mehr Zeit mit Küken betüddeln haben. Sie kam dann mit bleichem Gesicht wieder rein und meinte „Mama da ist was schlimmes passiert. Ein Küken ist voller Blut“. Ich bin dann gleich hinterher und sah schon in der Tür die Bescherung. Eine der Hennen wollte ein neues Gelege beginnen und hat die Küken aus dem Nistkasten geschmissen. Da die beiden Kleinsten erst drei bis vier Wochen alt sind, konnten sie nicht so schnell nach draußen flüchten….somit wurden sie von der Henne attackiert. Das Zweitjüngste kam noch glimpflich mit einem Cut an der Stirn davon. Das Jüngste, ein ganz bezaubernder Hahn, hatte nicht so viel Glück. Das ganze Kopfgefieder war voller Blut und beim genauen hin sehen erkannte man auch schnell eine 1 Cent große Wunde am Kopf. Bisher lebt es noch, aber große Hoffnungen hegen wir nicht.


Hier noch ein Bild von dem kleinen Fratz :-( Vorsicht kein schöner Anblick




 

 

 

 


25.09.2016

Die Kästen sind voll, die Kästen sind bunt, allen geht es gut....was will man mehr....hoffen, dass es so bleibt.


Den Küken, die ja eins auf die Glocke bekommen haben, ist nichts anzusehen oder anzumerken. Auch wurden sie von den neuen Pflegeeltern sofort angenommen und wachsen und gedeihen.

Bei den meissten sind und stossen gerade die bunten Federn durch. Das ist für mich immer eines der schönsten Zeiten, wenn dann ein Hammer-Violett zu erkennen ist....mag ich nun mal gerne.

Auch farbschlagtechnisch lassen sich die meissten bereits einordnen....bei Panini/Lui beherrschen die Schwarzaugen mit Gelbgesicht oder aus der Grünreihe das Bild. Bei April sind natürlich alle Spangle. Auch ein paar wenige kontinentale Schecken lassen sich erblicken....und auch aufgehellte, der neue Lieblingsfarbschlag meiner Frau.


 

 

 

 



 

 

 

 



18.09.2016

Ich bin in den vergangenen Monaten oft gefragt wurden, warum ich nicht mehr so aktiv in diversen Welli-Foren oder Facebook bin.

Aus Selbstschutz lautet die Antwort. Jede Aufregung verkürzt das Leben.

Gerade in den Wellensittichgruppen auf Facebook nehmen die Kükenbilder von Küken, die aus einer "ach-ich-hänge-mal-einen-Nistkasten-rein-da-Küken-ja-so-süss-sind"-Verpaarung immer mehr zu.

Seit Wegfall der Zuchtgenehmigung ist das ja leider nicht mehr strafbar. Es werden mit Sicherheit trotzdem viele gemacht haben, man bekam es aber nicht mit. Heute dürfen sich solche Vermehrer noch dafür beweihräuchern lassen.

....ich schreibe mich schon wieder in Rage und muss mich bremsen. Es gibt heute Mittag lecker Essen und ich glaube nicht, dass es gut kommt, wenn vorher das Bestattungsunternehmen vor der Tür steht.


Gestern Abend war es mal wieder so weit. Nach der Nistkastenkontrolle waren wir froh, dass wir mehrere Paare angesetzt haben, dass alle aufgrund von entsprechender Vorbereitung in hervorragender Brutkondition sind, dass wir unsere Küken rechtzeitig vor Schlimmeren bewahren konnten.


Diese Nistkasten-in-den-Käfig-Hänger wären in unserer Situation auf Kosten der Küken mit ihrem Latein am Ende gewesen. Dann wären diese Fragen, nachdem das Kind in den Brunnen gefallen ist, wieder gekommen, was zu machen ist, der Schrei nach Hilfe wäre laut gewesen...nur dann für die Küken wohl zu spät. Und hätte man leise nach versuchter Hilfestellung Kritik geäußert, wäre man wieder als Massenzüchter beschimpft worden. Ihr glaubt gar nicht, wie oft wir aus diesen Gründen per Mail oder PN auf FB angeschrieben werden. Den Küken zu Liebe hilft man. Wir opfern unsere Zeit und meisst hört man noch nicht mal ein Danke. Ich bin es leid.

Aus diesem Grund habe ich mich zurückgezogen. So ich habe fertig wie es Trappatoni mal sagte.


...und was war jetzt ???

Beim Öffnen des Deckels eines Nistkastens sahen wir, dass alle fünf Küken Blutergüsse und blutige Stellen am Kopf hatten. Vermutlich fing die Henne (der Hahn ist ganz selten im Nistkasten) gerade an, ihre Küken anzugehen.

Wie mit vielen Dingen fängt es erst sehr Verhalten an. Wenn man es dann nicht sieht oder reagiert, kann es sehr blutig enden....bis zum Tode der Küken. Wir hatten die Möglichkeit, die Küken bei anderen Paaren mit unterzulegen, da wir mehrere Paare gleichzeitig brüten lassen. Aufgrund von Notizen wissen wir, wo altersmässig auch passt.

Das Paar wanderte wieder in die Voliere. Die Henne kommt selbstverständlich bei uns nicht mehr in die Zuchtbox.


 

 

 

 



16.09.2016

Das Schlüpfen hat ein Ende. Aus fast allen befruchteten Eiern haben sich die Küken herausgekämpft. Nun heist es möglichst alle auf die Stange zu bekommen. Ich möchte zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht großartig auf die Paare und Küken eingehen. Das wird schon der bzw. die ein oder andere auf Facebook bemerkt haben. Wir halten uns doch arg mit Informationen zurück. Nur so viel....die Paare waren nicht schüchtern. Bei einer Henne haben acht Küken das Licht der Welt erblickt....

Damit es aber trotzdem bunte Bilder zu sehen gibt, kommen hier mal aktuelle aus der Voliere.

 




 



28.08.2016

Sommerpause beendet....Paare befinden sich in der Box


03.07.2016

Mittlerweile sind die Küken schon am ausziehen. Heute gehen zwei auf Reisen nach Ostwestfalen....werden gleich abgeholt.

Wir selber gönnen uns und den Küstenwellis erst mal eine kleine Sommerpause. Ich denke im September werden sich wieder ein paar Paare in den Zuchtboxen einfinden.

Bis dahin....habt einen schönen Sommer.


 

 

 

 



 

 

 

 



23.05.2016

Räusper....hmmm...ist das schon wieder so lange her ? Scheinbar.

Okay...in Kurzform...die Paare sind am Küken versorgen, keine besonderen Vorkommnisse....Küken wachsen und Federn spriessen....Bilder gefällig ?

Bis zum nächsten Mal :-)




 

 

 

 




01.05.2016

Die Wochen sind schon wieder dahin geflogen, ohne dass ich ein paar Zeilen geschrieben habe. Es gab aber auch wenig zu berichten. Die Küken der drei Paare sind am Schlüpfen. Da das älteste aber mal just so eine Woche alt ist, gibt es auch nichts zu zeigen.

Ich hatte, so glaube ich, noch nicht erzählt, wer im Nistkasten sitzt. Dann möchte ich das mal eben nachholen.






In zwei bis drei Wochen kann ich dann mit Sicherheit mehr berichten, wenn die Küken Farbe zeigen.


Wer bereits Farbe zeigt, ist das "Aprilscherzküken" und sein Geschwisterchen. Ich befürchte, obwohl ich wirklich standhaft bleiben wollte, dass ich jemanden überreden muss, dass, falls eine Henne dabei ist, es ein KÜWE bleibt.....welch ein Satzbau....so...schönen ersten Mai.



 

 

 

 


02.04.2016

Ist schon eine Weile her, dass ich zuletzt etwas geschrieben habe. Hatte aber auch einen Grund...nein, nicht chronische Unlust, sondern wir hatten hier über drei Wochen mit der Schweinegrippe zu tun. Alexandra und mich hatte es echt dahingerafft.

Stellenweise ging bei uns beiden gar nichts mehr. Milina und Jannik sind für uns in die Bresche gesprungen und haben die Wellis versorgt. Schön, wenn man schon so große liebe Kinder hat.<3

 

Hätte man mir zu dieser Zeit gut zugesprochen, hätte ich die Wellis wohl weggegeben....wer mich kennt, weiss, dass das wohl ein Zeichen ist, dass es mir wirklich dreckig ging...

Aber jetzt sind wir wieder auf einem guten Weg.

 

Natürlich hat sich auch etwas ereignet in der Zwischenzeit, ausser, dass die Küken größer geworden sind....stellenweise sind sie bereits in der Voliere, die anderen noch im Kindergarten.

 

Heute möchte ich den Bericht ein besonderes Ereignis widmen (nein...habe nicht im Lotto gewonnen...muss immer noch arbeiten und kann nicht von den Wellis leben). Dazu muss ich aber ausholen....holt euch lieber noch was zu trinken, bevor ihr das hier weiter verfolgt.

 

Wir haben zwei wunderschöne rezessive Hennen-Geschwister....Genefe und Hope. Nur leider haben beide einen klitzekleinen Fehler als Zuchthennen....sie legen keine Eier. Genefe sass schon zweimal mit Michel in der Zuchtbox. Mit ihm turtelt sie auch in der Voliere rum. Hope widerum sass zweimal mit unterschiedlichen Hähnen darin....Resultat....Null Eier nach mehreren Wochen.  

Vor ein paar Donnerstagen sah ich abends, dass Hope eine braune Nasenhaut, ein typisches Anzeichen für Brutigkeit, bekam. Ich lies alles fallen und machte schnell eine Zuchtbox und einen Nistkasten fertig. Ehe sie sich zu Ende geputzt hatte, sass Hope schon in der Zuchtbox.  

Nun ging die Überlegung los....welcher Hahn. Die Farbschläge der eventuellen Küken waren zweitrangig....hauptsache der Hahn gefiel ihr. Unsere Wahl fiel auf Paco. Aus irgendeinem Grund, finden die Wellis schneller an Grünlingen Gefallen....okay, der dann dazu. Und tatsächlich...nach fünf Minuten wurde geschnäbelt und geschmust. Heureka !!! Mein Plan schien zu funktionieren.

Da ein Paar anzupaaren ja nicht optimal ist, es könnte ja mal was passieren, so dass man Küken unterlegen muss, setzte ich noch ein Paar an, dass mir schon länger im Kopf rumschwirrte.....April und Harvard. Ja..ja..die gute alte treue bissige Seele April....man kann nicht mit ihr, aber auch nicht ohne sie.

 

Treue Leser wissen, warum April April heisst, untreue Leser sollten mal den Zuchtbericht von 2012 lesen...das bildet.

Nun ja, gestern wollte ich es nicht schreiben, da viele gedacht hätten, es handel sich um einen April-Scherz....gestern ist das Geburtstagskind tatsächlich Mama geworden. Das erste Küken ist geschlüpft. Farbschlagtechnisch kann ich schon sagen es wird ein Spangel und Zimt.

Ach so ja..und Hope ? Hat immer noch nicht gelegt. In der Zwischenzeit sind noch vier Paare in die Zuchtboxen gewandert. Wenn die beim 4-5 Ei sind und bei Hope ist immer noch nichts, löse ich das Paar auf, und sie kommt auf die Abgabeliste :-( .

 

Alles gute zum vierten Schlupftag, alte Beissziege  

 

Ich wollte als Kind auch nie auf Fotos 

 

das für mich schönste Küken dieser Runde...ein toll gezeichneter Konti-Schecken-Hahn in Mauve mit EGGI 1f. 

 

eine von zwei Hennen in dieser Runde. Sie wird erst mal bleiben, trotz Zimt und Opalin, zwei Farbschläge, die  ich eigentlich nicht so forcieren möchte 

 

06.03.2016

Das Schlüpfen hat ein Ende und die Küken sind am Wachsen. Bei den meissten kann man leider noch nicht viel sehen.

Die Schlupfrate war dieses Mal super. Ich persönlich bin immer zufrieden, wenn wir im Schnitt vier Küken pro Paar haben. Das wurde um einiges übertroffen...also bin ich schon mal sehr zufrieden.

 

Statt jetzt etwas über Ernährung und Nistkastenkontrolle zu schreiben, was wir ja auch schon die Jahre vorher immer beschrieben haben, kommen heute einfach mal Bilder der ältesten Küken.  

Schönen Sonntag Nachmittag noch....

 

 

 

 

 

 

27.02.2016

Aus einem der unterkühlten Eier, die bei Kessy lagen, ist noch ein Junges aus Liam und Ella geschlüpft. Von Kessy und Thor haben wir dann leider keine Nachzuchten....schade.

Dafür sind in der Zwischenzeit weitere bei Godewind und Stanley geschlüpft. Zur Zeit sind es sechs...weitere könnten folgen.

Bei den Küken von Dehlia und Kutschek kann man bei den älteren schon Farbschläge erahnen. Ich denke, eine bestimmte Person kann sich Hoffnung machen :-).

Ein richtig schönes Alter haben die drei aus Don und Cleo`s zweiter Runde....ohh...das habe ich gar nicht vorher erzählt. Naja, auch ich werde wohl älter und vergesse, mein Tai-Ginseng zu nehmen ;-)

 

Schönes Wochenende.

 

 

 

 

21.02.2016

Die ganze Woche über lief es ganz gut...aber leider gibt es auch Negatives zu berichten.  

Kessy hat einfach aufgehört zu brüten....und teilweise sogar dann das Gelege zerstört....zumindest nehme ich an, dass sie das war.

Zwei Eier konnte ich retten und habe diese anderen Hennen untergelegt. Ich hoffe, aus den beiden unterkühlten Eiern schlüpft noch was.

Was nun der Anlass war, dass gerade Kessy, die eigentlich was die Nestliebe angeht, viel von ihrer Mama Liv geerbt hat, dazu bewegt hat, ihr Gelege links liegen zu lassen ? Keine Ahnung...ich denke, im Herbst werden wir es nochmal mit ihr und einem anderen Hahn probieren.

Da auch zwei Eier von Ella/Liam und eins von Gidion/Matilda bei ihr lagen, hat es nicht nur ihr Gelege getroffen.

Aber dafür habe ich heute Morgen auch etwas tolles erlebt. Als ich den Nistkastendeckel zu Godewinds Kasten anhob, zerbrach genau in diesem Augenblick ein Ei und ein kleines Küken "sprang" hervor....super Start in den Tag.

Das war das vierte von Godewind. Weitere folgen hoffentlich...auch bei den anderen Paaren.

 

 

 

 

 

 

13.02.2016

Der Start war ein wenig holprig....einige Eier, die einfach ins Buchenholzgranulat geplumpst sind oder sonst wie kaputt waren. Aber jetzt ist es mittlerweile so weit, dass ich die Hennen schon bitte, mit dem Legen aufzuhören....insbesondere Godewind (10 Eier) und Ella (9 Eier).  

Da wir die nachgelegten drei Eier von Gidion und Matilda auch unter gelegt haben, werden wir wohl ordentlich hin und her legen müssen, um möglichst vielen Küken auf die Stange zu verhelfen.

Die ersten sind auch schon mit dem Schlüpfen angefangen......zwei liegen schon bei Dehlia und Kutschek...natürlich Zimter...geht ja auch nicht anders.

 

Heute mal ein paar grausame Bilder....Nachbars Katze hat sich zu nah an die Wellensittichvoliere herangewagt. Die Bestien haben sich auf die Mietzekatze gestürzt und zerfleischt.

 

 

 

 

 

Bevor wir jetzt wüste Beschimpfungen per Email bekommen....nein, die Katze lebt noch, aber die frische rote Beete-Knolle musste dran glauben. 

 

 

31.01.2016

Das jüngste Feivel/Missy-Küken hat es nicht geschafft. Es lag Anfang der Woche morgens tot im Nistkasten. Bei den beiden älteren Geschwisterchen dürfte jetzt nichts mehr anbrennen. Ich denke, sie sollten es auf die Stange schaffen.

 

Panini hat es bald geschafft. Es dauert nicht mehr lange und ihre Bagage ist flügge. Mittlerweile hat sie bei mir echt ein Stein im Brett so liebevoll und aufopfernd wie sich um ihre drei kümmert.  

 

 

 

Die vier später angesetzten Paare sind noch in der Legephase. Hier dauert es noch bis was schlüpft und vorallen die ersten Federchen dann zu sehen sein werden.

 

Wir wünschen einen schönen Sonntag bei diesem Schmuddelwetter....da kann man echt nur auf die Couch zum kuscheln

 

 

24.01.2016

Läuft nicht so richtig rund bisher. Seit vorgestern muß auch Feivel versuchen die Küken alleine groß zu siehen. Seine Madame fing an, die Küken zu rupfen. Das jüngste hat sogar schon geblutet. Häufig gelangen die Hennen dann in einen Rausch, wenn sie Blut geschmeckt haben und machen dann auch vor den größeren Küken keinen Halt. Deswegen nahmen wir sie aus der Zucht.

Da es sich bei Feivel um einen jungen Hahn handelt, der noch keine Bruterfahrung hat, gestaltete sich der Anfang recht schwer. Ich habe mich schon selbst gesehen, wie ich die Küken per Hand aufziehen muss. Aber gestern Vormittag machte es auf einmal "Klick" bei Feivel und nun füttert er super.

Panini meistert ihren Job bisher mit Bravour. Es könnte den Küken nicht besser gehen.  

 

Bei den neu angesetzten Paaren läuft alles normal. Eine Henne hat bereits gelegt, zwei andere stehen kurz davor wie ich dem Brutkot entnehmen kann.  

 

Da Fotos von gelegten Eiern bzw. von Brutkot nicht so interessant sind, kommen hier welche von den letzten Küken, die sich jetzt allesamt in der Voliere befinden.

 

 

 

 

 

 

17.01.2016

Nach unserem Besuch bei unserem Freund Marc von Marcssittiche und bei den Championzüchtern Monika und Bodo Browarczyk paarten wir Nikolaus vier Paare an und läuteten so die Saison 2016 ein.

Zwei Paare wollen partout nicht mit der Brut anfangen und somit lösten wir diese nach einiger Zeit auf.

Es verblieben zwei Paare.

 

Missy sitzt auf vier Küken.

 

Das andere Paar war....ja..leider war. Nachdem ich Samson eines morgens tot in der Zuchtbox fand, kümmert sich Panini alleine um ihre drei Küken. Macht sie bislang super. Hier kann man auch schon so ganz grob die Farbschläge erkennen. Rezessive Schecken werden es alle....1 x aus der Blaureihe mit GG und zweimal aus er Grünreihe. 

 

 

Gestern stiessen dann vier Paare nach, und zwar

 

 

 

 

Läuft schon recht harmonisch bei den vieren. Alle vier Hennen haben den Nistkasten schon inspiziert....teilweise mit Hahn.

Man darf gespannt sein 

 

 

10.01.2016

Schon mal als kleine Einstimmung auf die Zucht 2016 gibt es heute ein paar Bilder von einigen der letzten Küken 2015.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1009327