31.12.2015

Den letzten Tag des Jahres 2015 nehme ich zum Anlass, mich noch mal zu Wort zu melden.

Ganz untätig waren wir in der Zwischenzeit nicht. Es zogen noch ein paar Pärchen in die Zuchtboxen ein. Ob es nun die Abschlussbrut 2015 oder schon der Anfang für 2016 ist, kann jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe für uns entschieden, dass alle Küken, die dieses Jahr beringt werden, auch den Ring mit der entsprechenden Jahreszahl bekommen. So haben bisher alle 2015er Ringe am Bein prangen.

 

Einige Neulinge haben den Weg in die Zuchtbox gefunden....teilweise mit alt bekannten Küstenwellis verpaart, aber auch teilweise total blutsfremd.

Hier sind schon mal ein paar Bilder einiger fotogenen Küken.

Wir wünschen allen Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr, viel Glück, Spass und vorallen Gesundheit für 2016.

 

Sohn aus Faris und Trudi 

 

auch aus Faris und Trudi 

 

die nächsten sind aus Ringo und Scally 

 

 

 

und schon mal ein aus Gidion und Matilda

kontinentaler Schecke grün 

 

 

05.11.2015

Heute möchte ich einfach mal unsere fünf Neulinge vorstellen, die unsere Zucht verstärken werden.

 

 

Scally

Henne

Hellflügel dunkelgrün 

 

Trudi

Henne

Normal Hellblau 

 

Don

Hahn

Schwarzauge 

 

Matilda

Henne

Normal Dunkelblau 

 

 

Gracy

Henne

Schwarzauge 

 

 

Ich persönlich finde, die passen total super zu unserer Truppe.

 

30.10.2015

Wenn das Wochenende vorbei ist, wird nur noch Fridolin mit seinen beiden jüngsten Küken in der Zuchtbox sitzen.

Alle anderen tummeln sich dann im Kindergarten oder der Voliere.

 

Gimli und er machen ihren Job richtig gut. Man braucht also nicht nur gute Hennen, sondern auch die Männer bekommen das hin :-) .

 

Da die Zuchtboxen ja nun weniger Zeit in Anspruch nehmen, nutzen wir diese und tüddeln mit den Kindergartenkindern rum. Da ist die ein oder andere süsse Nervensäge bei. Wenn man dann mal keine Zeit hat und nur das Futter oder Wasser schnell wechseln möchte, wir die Hand gleich erobert und bekämpft oder man versucht, durch die Käfigtür nach draussen zu gelangen. Naja und dann stand man doch wieder fünf Minuten davor, obwohl man doch zur Arbeit muss.  

 

So langsam geht dann auch für uns das Zuchtjahr 2015 zu Ende. Aber unsere Planungen in Hinsicht Verpaarungen für 2016 laufen bereits. Es wurden schon viele Zettelchen geschrieben und wieder vernichtet, Verpaarungen festgelegt und wieder verworfen. Das wird wohl noch die nächsten Wochen so weiter gehen.  

Ein paar Neuzugänge gab es auch bei uns...aber dazu eventuell später mehr.

 

 

 

 

 

 

 

25.10.2015

Nachdem die beiden letzten Hennen (Issy und Ella) zu der Überzeugung gelangt sind, dass es an der Zeit ist, ein neues Gelege anzufangen, wanderten sie schnell in die Voliere zurück. Bevor sich diese agressiv ihren Küken gegenüber verhalten, haben wir uns gedacht, dann müssen die Herren der Schöpfung sich lieber noch ne Weile anstrengen.

Täglich zieht zur Zeit ein Küken in den Kindergarten, dafür ein anderen in die Voliere zu den Großen. Und das war es auch erst mal, was es zu berichten gab.

Zum Abschluss hier die aktuelle Abgabeliste  

 

 

 

 

 

 

18.10.2015

Ihr könnte beruhigt weiter lesen...heute kommen keine Hiobsbotschaften.

Die vergangene Woche verlief ohne Komplikationen. Für mich sehr erfreulich war, dass ich tatsächlich das jüngste Küken noch beringen durfte. Bei Ella und Fridolin war noch aus dem letzten Ei ein Küken geschlüpft. Da die Geschwisterchen aber schon wesentlich älter sind (das nächstjüngeste 5 Tage !!), habe ich dem kleinen Racker keine große Überlebenschance eingeräumt. Bei jeder Nistkastenkontrolle rechnete ich damit, diesen platt getrampelt im Nistkasten vorzufinden. Aber nein, es wächst und gedeiht. Dienstag wird es zwei Wochen alt.  

 

Kutschek, Balthasar und Simba haben es auch geschafft, ihre Jungen groß zu bekommen und fliegen schon in der Voliere rum.

 

Genauso wie die ersten Küken !! 

Gestern war der große Tag. Kaum waren sie in der Voliere, flüchtete eine große Anzahl der Alten nach draussen, um da ein wenig Ruhe vor den Plagegeister zu haben.  

Diese meinen nämlich, dass man wesentlich weicher auf den großen Wellis landen kann und es einen Heidenspass macht, diesen ständig hinterher zu fliegen.

Aber auch in der Außenvoliere hatten sie nur kurzzeitig ihre Ruhe, bis einer der beiden Brüder Chaos und Zerstörung den Weg nach draussen gefunden hat.

 

 

 

die ersten Flugversuche 

 

 

 

das jüngste Küken inmitten seiner Geschwister 

 

 

11.10.2015

So ein Wochenende brauchen wir nicht wieder !!!

Das ist echt ein Schwanken zwischen Trauer und Wut. Aber der Reihe nach....

Gestern Nachmittag haben wir schön in aller Ruhe die Nistkästen kontrolliert und den Kindergarten eingerichtet. Darin kamen dann die älteren Küken, nachdem sie "draussen" ,also im Vorraum, herumgetollt und uns geärgert haben.

Auch das ein oder andere Zuchttier wurde von mir rausgefangen und in Hinsicht der körperlichen Verfassung begutachtet.  

Wer natürlich einen ganzen Schwung Küken zum Füttern im Nistkasten hatte, dem fehlte auch ein wenig auf den Rippen....aber im Großen und Ganzen machten alle einen guten Eindruck.

Als es dann dämmerte bin ich in die Hütte, um das Radio auszumachen, damit so langsam Ruhe einkehrt.  

Fassunglos schaute ich in den Käfig von Nala und Liam. Denn sie lag tot im Buchenholzgranulat. Nachmittags hatte sie noch an meinen Fingern geknabbert....sie kam immer ans Gitter, wenn ich da in Gange war.....und nun lag meine Nala so da, als sei sie eben von der Stange gekippt. Auch wenn ich immer auf sie geschimpft habe, da sie so gebissen hat, war sie doch eine meiner Lieblingshennen.

 

Da die anderen Nistkästen auch gut "gefüllt" sind und in dem Kasten von Liam schon die größeren Küken sitzen, entschlossen wir uns, dass Liam alleine die weitere Aufzucht muddeln muß.

 

Es geht noch weiter....

Heute Nachmittag wollten wir noch ein paar Fotos machen, während der Kindergarten Ausgang hat. Deshalb ging ich einige Minuten vor, um noch eben den Vorraum durchzusaugen....boah...dieses Bild werde ich so schnell nicht wieder los.  

In der Ecke von Lana`s und Simba`s Kasten lag blutig und tot das älteste Ziehküken (das war von Gwendoline und Paco) . Der Oberschnabel und die obere Kopfhälfte waren total zerfleischt. Da Simba total sauber aber Lana Blut in der Maske hatte, braucht man wohl nicht dreimal raten, wer das war. Lana !!!  

Bei ihr war ja nur ein Küken geschlüpft, das aber auch gleich von April gross gezogen wurde. Bei ihr sind die ersten vier Küken von Gwendoline geschlüpft. Diese hat sie dann mit Simba auch gut groß gezogen.  

Warum sie jetzt den kleinen süssen Hahn, der am Tag vorher das erste mal den Nistkasten verlassen und schon einträchtig mit seinem Ziehvater unten gefressen hat, so dermassen attackiert und die Küken im Nistkasten in Ruhe gelassen hat, ist mir ein Rätsel. Sie zog dann schneller in die Voliere ein als sie gucken konnte....ich habe echt eine Mordswut !!!  

Da man ja sagt, dass sich so ein Verhalten auf die Töchter vererbt, bin ich froh, dass das einzige Küken von Lana ein Hahn ist und dass die anderen nur ihre Ziehkinder waren.

Aber so mit Wut und Trauer wollen wir nicht in den Sonntag Abend gehen....deshalb paar schöne Bilder, um die trüben Gedanken zu verjagen 

 

Vicky schnuffelt in Milinas Nacken 

 

während ihr Bruder es einem mit dem Knipsen nicht leicht macht....auf Handys steht er auch...die Kids von heute halt 

 

aus Paco und Gwendoline 

 

das jüngste aus Liam und Nala. Sie wird erstmal bleiben. 

 

dieser Bruder bleibt auch...Casimir soll er heissen 

 

auch aus Paco und Gwendoline 

 

als Henne wäre dieser hier aus April und Balthasar geblieben 

 

und zum Abschluss noch ein Küken von Nala  

 

03.10.2015

Die Küken wachsen und gedeihen und alles ist so, wie es sein sollte.

Da es nichts großartiges zu erzählen gibt, lass ich mal wieder Bilder sprechen.

 

die drei aus Delia und Kutschek 

 

 

 

die drei aus April und Balthasar 

 

 

 

leider das einzige aus Lana und Simba 

 

eins von sechs Geschwistern aus Gwendoline und Paco 

 

das Älteste aus Nala und Liam 

 

26.09.2015

Unsere Befürchtungen bei den Geschwistern Liam/Lans haben sich zum Glück nicht bewahrheitet. Da bei beiden auch Blaue bzw. bis jetzt Violette im Nest liegen, wissen wir, dass die beiden nur einfaktorig grau sind. Nein, keine Angst, das war es für  heute mit der Vererbungstheorie.

 

Alle Hennen bzw. die Paare machen bis jetzt einen tollen Job. Die Küken sind super versorgt und wachsen und gedeihen.  

Auch bei Paar X. Um wen es sich handelt, haben wir gestern in unserer Facebook-Gruppe aufgelöst. Dann wollen wir es jetzt auch mal hier machen.

 

Balthasar und April 

 

Da ich gleich zur Arbeit muss, kürze ich das Ganze ab und gebe euch das, was ihr wirklich wollt....Bilder und wünsche euch ein schönes Wochenende

 

 

 

 

 

 

 

20.09.2015

Sie geht los....die so richtig interessante Zeit, in der man hofft, jeden Tag mal ein buntes Federchen zu sehen oder andere Anzeichen, die genügen, um einen Farbschlag zu erkennen.

 

Aber auch die Erkenntnis, dass der ein oder andere Welli, den wir zur Zucht dazugekauft haben, in den Genen irgendwelche Überraschungen birgt....positive oder auch negative.  

Mit negative meine ich jetzt keine Krankheiten oder dergleichen, sondern spiele nur auf die Vererbung der Farbschläge an.

 

Ich glaube, ich verrate kein Geheimnis, wenn ich erzähle, dass wir gerne kontinentale Schecken in Violett im Nest liegen haben....aber so richtig schöne...mit verlängerter Maske auf der Brust, mit aufgehelltem Nacken und aufgehellten Schwung- und Schwanzfedern....aber am liebsten ohne Gelbgesicht.

 

DIe Geschwister Nala und Simba sollten uns ein wenig in diese Richtung bringen. Um dann auch gleich Nachzuchten zu haben, deren "Blut" wir noch nicht in unserer KS-Linie haben, verpaarten wir sie deshalb mit dem Geschwisterpaar Liam und Lana.

 

Tja....die beiden violetten Geschwister scheinen wohl EGGI 2f zu sein. Was das bedeutet, könnt ihr hier nachlesen. Alle Nachkommen werden deshalb ein Gelbgesicht vorweisen.....das gefällt mir jetzt erst mal garnicht. Aber ich werde mich damit schon abfinden...müssen.

 

Nun hoffe ich, dass das andere Geschwisterpaar nicht auch noch doppelfaktorig grau ist. Denn dann würden alle Nachkommen lediglich grau mit Gelbgesicht sein. Und das ist eigentlich etwas, was ich optisch gar nicht mag.

Aber genug rumgejammert...niedlich werden sie so langsam trotzdem. Fotos gefällig ?

 

 

 

 

13.09.2015

Es könnte alles so schön sein....es könnte.

Den Spass an der Sache verderben mir zwei zuchtunerfahrene junge Hähne. Die fühlen sich so toll in ihrer Vaterrolle, dass sie sich permanent im Nistkasten aufhalten und sogar mit brüten wollen.  

Den ganzen lieben Tag sitzen sie ihrer brütenden Gattin dermassen auf der Pelle, dass diese kaum frei atmen kann.  

Irgendwann erinnern sie sich, dass sie doch jung, wild und draufgängerisch sind, und toben im Nistkasten rum. Das Ende vom Lied sind nicht nur zerstörte Eier, sondern auch drei zertrampelte frisch geschlüpfte Küken.  

Ein Ei war nicht so kaputt war, das ich es gleich entsorgen konnte, sondern hatte "nur" eine kleine schadhafte Stelle. Damit in dieser nicht Bakterien ins Ei gelangen können, dichtete ich diese Stelle mit einem Stück Eischale und klaren Nagellack ab.

Und siehe da....das Leben darin entwickelte sich weiter.  

 

Am Am Mittwoch Morgen konnte ich ein kleines Loch darin sehen, hinter dem ich sah, wie das Küken sich darin bewegte. Ahhh...ist auf dem Weg nach draussen. Heute Abend kann ich es dann begrüßen, dachte ich mir.

Am Abend war das Loch aber nicht größer geworden und Bewegung liess sich auch keine mehr erkennen. Also half ich nach, in dem ich da Ei öffnete. Die Eischale klebte förmlich an dem Küken, das dadurch keinen Freiraum hatte, um sich einen Weg nach draussen zu knabbern.

Puh...ein Küken gerettet. Eine Stunde später war es auch schon von der Mama gefüttert.

Am nächsten Tag ging es dem Küken so weit gut, ausser, dass es sich überhaupt nicht entwickelte. Es sah immer noch so aus, als ob es vor ein paar Minuten geschlüpft wäre.

Gestern Abend lag es dann tot in der Nistmulde. War wohl doch zuviel für diesen kleinen Wurm.

 

Aber es gibt auch Schönes zu berichten. Die ersten Küken sind beringt und die anderen bisher geschlüpften wachsen und gedeihen. Farbschläge lassen sich noch nicht erahnen....na okay...bei Delia sind drei von drei Zimter....muss ja auch. Beide Elternteile sind ja zimt.

Schönen Sonntag noch.

 

Gidion

1,0 kontinentaler Schecke grünviolett 

 

Feivel

1,0 kontinentaler Schecke Violett GG

 

Stitch

1,0 kontinentaler Schecke Violett 

 

Enzo beim putzen 

 

06.09.2015

Die Zeit des Schlüpfens ist eingetroffen. Dier ersten vier zappeln schon unter ihrer Mama. Da sollten aber noch einige dazu kommen. Ich schrieb ja schon, dass die Befruchtungsrate schon mal super war. Auch bei Nala sind alle acht befruchtet und bei Gwendoline alle sieben. Nun heisst es, so vielen Küken wie möglich auf die Stange zu verhelfen.  

Fotos gibt es jetzt von den Nackedeis nicht. Damit warten wir noch einige Zeit bis man mehr sehen kann und sie nicht mehr wie Schrimps aussehen.

 

 

 

30.08.2015

Einen Zuchtbericht am Sonntag Vormittag zu schreiben , wird wohl zur festen Einrichtung.

Ihr habt aber auch nicht viel verpasst.  

 

Drei Hennen haben mit ihrer Eierlegephase aufgehört....Lana, Delia und X. Ich gestehe, da ich kaum mal ein Pärchen puscheln oder gar nur schmusen gesehen habe, war ich in Hinsicht der Befruchtungsrate sehr skeptisch.

Ich wurde eines besseren belehrt. Das machen die wohl nur, wenn ich mich nicht in der Wellihütte befinde. Sie mögen halt keine Zuschauer.

Bis auf zwei sind alle Eier bei den oben genannten Hennen befruchtet. Und auch die anderen beiden, die noch am Legen sind, haben einen Lauf. Dort konnte ich ebenfalls auf den Karteikarten auf den Nistkästen ein Kreuz in die Spalte "befruchtet" kritzeln...statt eines Striches.  

Da Nala heute Morgen (ja....in meinem Beisein) mit unserem Eisschecken Liam am puscheln war, wird sie wohl noch definitv ein siebtes Ei nachschieben....wenn nicht noch mehr.

Fridolin und Genefe haben wir auseinander genommen. Nach drei Wochen war bei ihr noch kein Anzeichen zu sehen, dass sie bald in die Legephase kommt.  

Ab Mittwoch sollte dann das Geschlüpfe losgehen...ich freu mich.  

Leider dauert es wiederum noch gute drei Wochen, bis endlich Farbe in die Nistkästen kommt. Dann öffnen sich bei den Küken die Federchen und man kann Farben und Farbschläge erkennen. Das ist dann für mich eine der interessantesten Zeiten.  

Da das posten von Eiern im Nest recht langweilig ist, zeige ich mal wieder Bilder von einigen Wellis, die nicht in den Zuchtboxen sitzen und wünsche allen Lesern einen schönen Sonntag und Kapuze, die gestern von Janine abgeholt wurde, ein schönes neues Zuhause.

 

 

 

 

 

23.08.2015

Seit dem letzten Bericht sind wieder einige Tage vergangen und ein wenig hat sich auch getan. Die ersten Eierchen liegen und in den meissten kann man auch schon entstehendes Leben erkennen.  

 

Ich fange mal mit den positiveren Nachrichten an. Fünf Paare sind mit dem Legen angefangen. Bis auf das erste Ei bei Delia ist bisher alles befruchtet, was man zu dieser Zeit auch sehen kann.

Bei Genefe und Fridolin tut sich noch nichts. Das werden wir uns nur noch paar Tage anschauen. Wenn sie dann immer noch keinen Brutkot absetz, der anzeigt, dass die Eiablage bald los geht, setzen wir die beiden zurück in die Voliere.

Aber es hat sich noch bei einem weiteren Paar etwas getan. Wir haben 500 dann doch aus der Zucht rausgenommen und durch Morgana ersetzt. Sie wollte einfach nicht legen, obwohl sie mit Bibo den ganzen Tag am puscheln war und sie auch Brutkot abgesetzt hat. Dann wurde uns dann doch zu heikel und jetzt geht sie definitiv in "Zuchtrente".

 

Und da die anderen Paare sich ja schon im Trott des Legens befinden und man nicht nur ein Paar anpaaren sollte (damit man eventuell mal Küken oder Eier umlegen kann), kamen diese beiden auch in die Box...Gimli und Issy

 

Aufmerksame Leser ist es bestimmt aufgefallen...fünf Paare sind am Legen....eine will noch nicht...eins auseinander...aber nur sechs verpaart (?????)....stimmt....da passt was nicht.

Wir haben ganz am Anfang ein Paar nicht vorgestellt. Es waren also sieben. Ich werde es auch jetzt noch nicht machen. Vielleicht in paar Tagen...vielleicht auch erst, wenn die Küken befiedert sind.

Warum ? Ich könnte mir jetzt was wie züchterischer Versuch usw. aus den Fingern saugen. Nein, das mache ich einfach nur, um ein wenig Spannung reinzubringen. Wenn schon nicht bei euch, dann zumindest bei meinem Züchter-Kumpel Marc aus Dortmund :D...der rätselt immer noch.

 

Zum heutigen Abschluss noch einige Bilder von einigen Geiern, die nicht in der Zuchtbox sitzen. Wir wünschen euch einen sonnigen Sonntag.

 

Feivel 

 

Tweety 

 

Missy 

 

Gidion 

 

Faris 


12.08.2015

Heute ist mein letzter Urlaubstag angebrochen. Die drei Wochen sind echt mal wieder geflogen.

Da ich weiss, dass es in den nächsten Tagen zeitlich wieder sehr knapp wird, einen Zuchtbericht zu schreiben, wolle ich heute Paar Nr. 5 und 6 verraten.

 

Das ist eigentlich eine Verpaarung, die man züchterisch nicht durchführen sollte, wenn man einen bestimmten Farbschlag verfolgt....AS und RS. Aber von Kutschek haben wir noch keinen Nachwuchs in unseren Reihen und von Delia zwei Hennen. Also ihr beiden...mein Wunsch...eine Henne in Normal 

 

Auch bei Fridolin und Genefe lauern wir selber auf eine Henne. 

 

So...ich will jetzt mal für die Bande rote Beete schnippeln und füttern gehen....bis zum nächsten Mal.

 

 

10.08.2015

Alle Hennen haben den Nistkasten entdeckt und zum Teil schmusen sie darin mit dem Hahn. Ein Ei liegt noch nicht....muss aber auch nicht.

Als wir Mittwoch die Paare zusammengesetzt haben, hatten wir einen "Motte-Effekt".  

Eine bruterfahrene Henne machte es sich gleich im Buchenholzgranulat gemütlich, scharrte sich eine Kuhle aus und tat so als brüte sie.  

Nicht schon wieder dachten wir und überlegten wie wir den Nistkasten, den sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht gefunden hatte (also nach ca. vollen 2 Minuten), interessant machen können. Wir legten ein Plastikei in die Nistmulde des Nistkasten und setzten Nala (die olle Beissziege) da mit rein. Zu unserem Erstaunen blieb sie da drin und rollte gleich das fremde Ei aus der Mulde. Eine ganze zeitlang später kam sie wieder raus und machte gleich Liam schöne Augen.

 

Und wo wir schon bei der Verpaarung grau x violett sind...hier die Geschwister von Liam/Nala......Simba und Lana

 

07.08.2015

Ich könnte ja jetzt mit der Vorstellung der nächsten Paare weitermachen....könnte...mache ich aber nicht. Das erhöht die Spannung :-) .

Statt dessen zeigen ich mal ein paar Bilder, die Sana gestern geschossen hat.

Unser Neuzugang "Cleo". Eine Zimt Violette Standard-Henne, die in rezessiver Schecke spaltet. 

 

Als er vor einigen Monaten zu uns kam, sah er doch recht unscheinbar aus.....heute kann ich nur HAMMER sagen...Gidion 

 

Feivel...aus der ersten Runde 2015 aus Gandalf und Ella. Ein kontinentaler Schecke Violett EGGI 1f. 

 

Fleur....eine wunderhübsche RS Opain Hellflügel Violett GG aus Gimli und Morgana 

 

Wenn ich mir die Bilder so anschaue, dann freue ich mich schon auf das nächste Zuchtjahr, wenn die vier alt genug für die Zuchtbox sind. 

 

06.08.2015

Vorgestern Abend sind wir von unserem 1-wöchigen Urlaub an der Ostsee wieder gekommen. Jeder gefahrene Kilometer, der uns näher nach Hause brachte, steigerte auch meine Vorfreude auf den nächsten Tag....ne, nicht auf das Schrubben und Desinfizieren der Zuchtboxen und Nistkästen, sondern auf das Zusammensetzen der Paare, die sich schon seit einiger Zeit in der Zuchtvorbereitung, sprich Konditionierung, befanden. Hierbei halten wir die Hennen von irgendwelchen Hähnen getrennt, damit keine Fremdbefruchtung statt finden kann.

Nachdem die Arbeit getan war, konnte das Vergnügen beginnen und so zogen die Paare in die Zuchtboxen ein.

Ab und an werden wir gefragt, warum wir unsere Tiere "zwangsverpaaren" und sie nicht in der Voliere ihre Partner selber aussuchen können.

Zum einen verfolgen wir ein bestimmtes Zuchtziel und zum anderen haben wir sehr viele Wellis, die verwandschaftliche Verhältnisse haben. Da wir aber nur blutsfremde Paare ansetzen, wäre es sehr unwahrscheinlich, dass sich so ein Paar alleine findet. Hinzu kommt noch, dass bei uns fast nur Hähne in der Voliere ein Paar bilden. Und das wäre schon ein biologisches Wunder, wenn da auf einmal befruchtete Eier im Nistkasten liegen würden.

Aber wenn man nach einer Weile schaut, wie die Paare miteinander umgehen, hatte sich das Wort "Zwangsverpaarung" in Luft aufgelöst. Spätestens wenn befruchtete Eier im Kasten liegen, kann davon keine Rede mehr sein.

Okay....wer ist jetzt mit wem zusammen ?  

Vorweg möchte ich sagen, dass wir die ein oder andere Verpaarung so im normalen Fall nicht durchführen würden, da sie züchterisch wenig Sinn macht. Es sind aber einige Testverpaarungen dabei und von einigen schauen wir, ob da nicht Hennen fallen, deren "Blut" noch nicht so oft bei uns vertreten ist.

Ihr kennt es ja...alle Paare werde ich nicht sofort vorstellen (auf Facebook haben wir es aber schon getan), sondern über die Tage verteilt.

Gwendolin und Paco.....kaum in der Zuchtbox waren sie schon wüst am turteln und schmusen bereits zusammen im Nistkasten 

 

Bibo und 500....500 hatte mit ihren beiden letzten Hähnen kein befruchtetes Ei....die Hähne aber auch nicht mit anderen Hennen....lag es jetzt an 500, an den Hähnen oder an beiden ? Wenn nicht unser Vielpuschler Bibo, wer sonst sollte hier für Aufklärung sorgen ? 

 

Das war es jetzt erst mal für heute...habt einen angenehmen Tag.

 

21.06.2015

Mit dem gestrigen Auszug der letzten drei Insassen des Kindergartens in die Voliere zu den anderen ist auch unser Sommerpause eingeleitet worden. In eingigen Wochen dürfen dann die Küken in ihr neues Zuhause ziehen.

Wir selber haben erst mal mehr behalten als wir es eigentlich vor hatten. Aber es sind so schöne kontinentale Schecken gefallen, die unsere Zucht super verstärken werden. Ebenso lagen ein paar seltsame Farbkombinationen im Nest, auf die wir erst mal noch eine Weile drauf rumschauen möchten.  

Da aber im September auch noch ein paar interessante Verpaarungen anstehen, kann es dennoch sein, dass sich der ein oder andere im Winter auf der Abgabeliste befindet.

Nun hoffen wir mal, dass nicht nur auf dem Kalender der Sommer Einzug hält und wünschen euch bis zum nächsten Mal eine schöne Zeit.

 

 

14.06.2015

Mensch, wo ist die Zeit geblieben. Ich wollte eigentlich häufiger schreiben, aber irgendwie rennt die Zeit. So kann ich eigentlich lediglich berichten, dass seit gestern auch das letzte Elternpaar zurück in die Voliere gewandert ist. Der Kindergarten ist noch bevölkert. Auch den beiden gerupften Küken geht es gut. Also...wozu schreiben...lasst Bilder sprechen.

 

Ein paar Bilder findet ihr noch auf der Abgabeliste 

 

 

 

 

 

 

31.05.2015

Doch, es gibt sie....die unschönen Seiten der Zucht. Es ist nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen. Zu diesen Momenten gehören, neben Küken, die im Ei kurz vorm oder nach dem Schlupf verstorben sind, Küken, die in irgendeiner Form, körperlich behindert sind oder auch, wie in unserem Falle, Elterntiere, die meinen, ihre Küken zu rupfen oder schlimmer.

In unserem Fall war es Bella, die zuerst bei den Küken, die sie groß zieht, den ersten Flaum abgeknabbert hat.  

Das ist nicht wirklich schlimm. Sieht zwar sehr unschön aus, aber wenn die Federchen spriessen, sieht man nichts mehr davon.

Dann Mitte letzter Woche dachte ich, mich laust der Affe, als ich den Deckel ihres Nistkastens anhob. Da war sie doch dabei, die kleinen Federchen auf den Flügeln der Küken zu rupfen.  

Das älteste Küken von den dreien, war zum Glück noch unversehrt. Alle drei legte ich anderen Pärchen unter und entliess Fridolin und Bella in die Voliere. Und nun erscheint Bella auf der Abgabeliste. Mit ihr wollen wir nicht weiter züchten, da man schon viel gehört hat, dass diese Hennen es, wenn sie einmal damit angefangen sind, immer wieder machen. Und wenn dann dadurch mal ein wenig Blut fliesst, können die Hennen auch zu Bestien werden...was auch den Tod des Kükens bedeuten kann.

 

Jetzt hoffen wir natürlich, dass nach der Mauser bei den beiden nichts mehr davon zu sehen ist.

Um Bella tut es mir schon ein wenig leid, da sie ansonsten eine total süsse und verspielte Henne ist. Aber leider ist auch unser Platz begrenzt und so suchen wir ein neues schönes Zuhause für sie.

 

Vielleicht werde ich heute Nachmittag schon mal den Kindergarten einrichten. Die ältesten Küken werden bzw. sind so langsam fünf Wochen. Da können sie langsam mal auf eigenen Beinen stehen.  

Michel und Oskar müssen sich bereits alleine um die Küken kümmern. Ihre Hennen haben nachgelegt. Da wir keine Anschlussbrut möchten, durften die Hennen schon mal wieder zu den anderen.

 

rechts vorne sieht man das andere Küken, das gerupft wurde 

 

 

 

 

Jupiter wünscht euch einen schönen und hoffentlich sonnigen Sonntag. Wir schliessen uns da mal an......richtig...er hat einen Namen und bleibt. Genauso wie seine Schwester Marina. 

 

26.05.2015

Irgendwie ist am Wochenende die Zeit so dermassen gerast, dass ich diese gar nicht gefunden habe, um einen kleinen Bericht zu schreiben. Deshalb zeige ich nur mal ein paar Fotos, der ältesten Küken. Diese Runde grünt es sehr....

 

aus Freddy und Ari 

 

die nächsten drei sind aus Michel und Panini 

 

 

 

und das älteste aus Gimli und Morgana 

 

Und zum Abschluss möchte ich noch unseren Neuzugang vorstellen...Gidion. Ein kontinentaler Schecke in Dunkelgrün Violett

 

 

 

 

17.05.2015

Jetzt ist sie da...die schöne Zeit, in der die Küken ständig farbliche Sprünge machen. Morgens schaut man noch schnell rein und sieht nicht viel...abends sind dann die ersten farblichen Federchen gesprossen....manche bringen Licht ins Dunkel...manche verwirren nur.

 

Sehr zufrieden sind wir mit Kessy/Ringo und Panini/Michel. Beides sind total zuchtunerfahrene Paare, machen aber einen Bombenjob.  

 

Bei Kessy sind alle sechs Küken geschlüpft, bei Panini haben es fünf geschafft. Wenn ich es richtig sehe, sind alle ihrer fünf Küken aus der Grünreihe, obwohl sie in Blau spaltet und Michel ja auch aus der Blaureihe stammt.

Bella zuppelt ihren Küken mal wieder den Flaum ab. Deshalb sitzt sie auch zum letzten Mal in der Zuchtbox.

Und Oskar und Delia ziehen ordentlich die Freddy/Ari-Küken auf. Passt alles so bisher.

Ein paar Fotos gefällig ?

 

 

 

 

 

 

 

04.05.2015

Die Küken aus der zweiten Runde flattern zum Teil bereits in der Voliere oder befinden sich im Kindergarten....die drei Jüngsten kommen Ende der Woche dort rein.

Neben Karl dem Hellflügel

 

bleibt auch (erstmal) ein anderer Kandidat bei uns.  

Es handelt sich um einen kontinentalen Schecken Opalin Mauveviolett GG

 

Was machen so die Paare aus der dritten Runde und wie läuft   diese ? 

Insgesamt scheint sie besser zu laufen als die zweite, was nun auch nicht unbedingt ein Wunder ist.

 

Bisher sind bei Panini vier, bei Kessy, Morgana und Ari jeweils drei geschlüpft. Es können noch weitere folgen. Issy sitzt auf sechs von Enzo befruchteten Eiern.

Aber leider waren weder bei Bella/Fridolin noch bei Delia/Oskar war etwas befruchtet.  

Die beiden letzten sollten eigentlich dann auch gar keine Küken groß ziehen. Aber Ari verhielt sich in der Zuchtbox nicht so, wie sich eine Henne verhalten sollte. Mal brütete sie für einen Tag, dann hatte sie wieder für 1-2 Tage das Interesse am Gelege verloren und drehte lieber Purzlbäume an den Sitzstangen und dann ging sie wieder Eier bebrüten bevor sie wieder rumtollen wollte.

Freddy versuchte zwar dann immer sie wieder in den Nistkasten zu jagen, aber irgendwann resignierte er.  

Schnell tauschten wir die Eier gegen Plastikeier aus. Delia bebrütete sie so lange. Aber da Ari selbst bis zum Schluss immer noch lieber rumspielte als zu brüten, entschlossen wir uns, Delia die Eier komplett ausbrüten und die Küken groß ziehen zu lassen.  

Ari und Freddy liessen wir dann wieder in die Voliere. Weil Ari sich zum wiederholten Mal so in der ZB aufführte, waren wir uns einig, dass sie bei uns nicht mehr zur Brut kommt....dafür auf die Abgabeliste.

 

 

 

17.04.2015

Ein Jubelschrei hinsichtlich des Geleges von Oskar und Delia blieb bisher aus. Sie ist noch am Legen, aber die ersten drei Eier sind schon mal nicht befruchtet.  

Auch bei Bella kann ich noch kein Erfolgserlebnis vermelden.

Dafür bei den anderen vier Paaren. Aber alle sind noch in der Legephase.

Die Küken aus der zweiten Runde wachsen und gedeihen. Ein Kandidat hat es uns so angetan, dass wir ihn erst mal hier behalten....der Violette Hellflügel aus Otto und Issy.

 

Aber auch bei den anderen macht es Spass, ihnen bei der Entwicklung zuzuschauen.

 

 

 

 

06.04.2015

Bei den Küken gibt es zur Zeit nicht viel zu erzählen.  

Das Älteste wird, wie nicht anders zu erwarten war, ein Hellflügel. Es stammt aus Otto und Issy.

 

Seitdem die Paare ihre Nistkästen haben, geht es wesentlich harmonischer dort zu. Ich bin immer erstaunt, wie schnell die Pärchen zueinander finden, selbst wenn sie sich in der Voliere nicht beachtet haben.

 

Aber ich will es nicht spannend machen und die anderen vier Paare vorstellen.

Bei Gimli und Morgana kann es durch die Spalteigenschaften recht bunt werden. Er ist ein Opalin Spangle, der in rezessive Schecke und Hellflügel spaltet, sie eine Rainbow, die ebenfalls in RS spaltet. Als Sohn von Oskar ist er natürlich einer meiner Lieblinge. 

 

Fridolin und Bella probieren es dieses Mal zusammen. Mit anderen Partner haben sie schon in der Vergangenheit sehr tolle Küken zustande gebracht. 

 

Letztes Jahr saß Oskar zweimal mit 500 in der Zuchtbox. Leider war nie ein Ei befruchtet. Da bei 500 mit Arik dieses Mal wieder keins befruchtet war, hegen wir bzw. ganz doll ich die Hoffnung, dass Oskar es doch noch kann.

Ich hätte zur gerne noch einen Nachfolger aus ihm. Delia hat im Herbst mit Samson schon für schöne RS-Nachzuchten gesorgt (u.a. Genefe und Hope).  

 

Tja...und dann kommen wir zum letzten Paar. Hier haben wir vor zwei Tagen etwas gemacht, was man so nicht machen sollte.  

Ari wollten wir mit Enzo verpaaren. Sie schüchterte ihn aber ein, so daß er es nicht wagte, auch mal auf der Stange zu sitzen.

Seit Herbst himmelt sie den Hahn an, mit dem sie auch schon in der Zuchtbox saß. So erlösten wir Enzo. Er durfte in die Voliere zurück. Aber statt das ganze Paar aufzulösen, liessen wir einen anderen Hahn zu Ari....und schon flogen die Herzchen hinundher.

Ich denke, es war die richtige Entscheidung.  

Um welchen Hahn es sich hier handelt, brauch ich wohl nicht groß zu erwähnen.

 

Wir wünschen euch noch einen schönen Ostermontag. 

 

 

02.04.2015

Pünktlich am 01. April ist Mottes erstes Küken geschlüpft. Sie versorgt es auch...da bin ich beruhigt und schau mit Freuden den weiteren Küken und ihrer Entwicklung entgegen.

Am Sonntag zogen dann vor der Sommerpause noch ein paar Paare in die Zuchtbox ein.

Sommerpause ?? Ja richtig. Ich denke, wir werden in Zukunft dazu übergehen, gleich Anfang des Jahres zu starten und so anzupaaren, dass die letzten Küken Mitte/Ende Juni in die Voliere ziehen. Anfang September kommt dann noch eine Runde. 

Eigentlich sollten jetzt auch erst am Wochende die Nistkästen zugänglich gemacht werden. Aber da Panini mir zu viel im BHG lag und ich da ja ein wenig geschädigt bin, bekam sie genauso wie Kessy schon gestern ihren rangehängt.

Ich war ja der Meinung, dass die beiden unerfahrenen Hennen, ein wenig länger brauchen, bis sie den Nistkasten gefunden haben....ja, genau zwei und vier Minuten. Und deshalb werden die anderen auch gleich die Möglichkeit haben, ihren zu inspizieren.

 

Michel und Panini 

 

Ringo und Kessy 

 

eine kleine Besonderheit möchte ich heute noch vorstellen..Liam.

Er ist ein Eisschecke

 

 

27.03.2015

Vor einiger Zeit haben bereits die nächsten Paare die Zuchtboxen bezogen. Es war und ist noch sehr spannend und abwechslungsreich.  

Wir haben da eine Henne, bei der nicht ein Ei befruchtet war...einen Hahn, der seine brütende Henne gerupft hat....ein Paar, dass ihr Gelege zu Rührerei verwandelt hat.....eine Henne, die einfach mal mit dem Legen gute zwei Wochen Pause gemacht hat und...Motte.

 

Die Henne "mit ohne" befruchtete Eier, bekam natürlich die befruchteten Eier von "gerupfte Henne" und die von "Gewerkschaftspause"-Henne unter gelegt. Das letzte Ei  von dem Rührerei-Paar (7von 7 befruchtet) hatte ich bereits vor dem Unglück der anderen Henne verpasst.

Das Paar und das mit dem rupfenden Hahn wurde aufgelöst. Somit verbleiben noch drei Paare.

Ja...und Motte....zu Motte nur so viel: sie sass keine Minute in der Zuchtbox, als sie sich es im Buchenholzgranulat wieder bequem machte, obwohl sie jetzt einen ganz hellen Käfig bekommen hat. Irgendwann, irgendwie hat sie dann doch den vorgehängten Nistkasten entdeckt. Nur legen wollte sie nicht...so nach dem Motto "Ey Aldder, ich war doch erst...lass mich mit dem Shit in Ruhe".

 

Vielleicht hätte ich ihr eher drohen sollen. Denn als ich eines morgens zu ihr sagte "Motte, man....wenn du heute Abend nicht gelegt hast, kommst du wieder rüber. Aber was machen wir dann nur mit dir ?", schien sie es sich zu Herzen genommen zu haben und erfreute mich an diesem besagten Abend mit einem Ei.......aber nicht im BHG, sondern tatsächlich im Nistkasten.

Da liegen jetzt ein paar befruchtete Eier und ich warte auf den Schlupf und bin gespannt wie sie mit ihren Küken umgeht.

 

Diese fünf stammen aus ihrem BHG-Gelege 

 

 

 

 

 

 

 

17.03.2015

Seit Sonntag sind alle Zuchtboxen der 1. Runde aufgelöst. Die Kleinen treiben entweder im Kindergarten oder bereits in der Voliere ihr Unwesen.  

Deshalb einfach mal ein paar Fotos von einigen der Bande

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

08.03.2015

Gestern ist Pan von seinen neuen Körnersklaven zu seinem neuen Schwarm abgeholt worden. Besonders meiner Frau fiel es nicht leicht. Aber uns wurde versprochen, hin und wieder mal ein Bild zu schicken, damit wir sehen können, wie es ihm so ergeht.

 

Bei den Küken ist in dieser Woche nicht viel passiert, ausser dass sie immer mehr befiedert werden.

Da die ersten auch schon fliegen und selbstständig fressen, habe ich gestern die ersten von ihren Eltern getrennt und in den Kindergarten gesetzt....ohne Kindergärtner.  

 

Ich bin total von den Küken begeistert. Gerade Motte hat uns echt schöne Küken ins Nest...nein falsch...in Buchenholzgranulat gelegt. Und Ihre Schwiegermama (Liv) zieht sie zusammen mit Darcon super groß. Ach...ich zeig einfach mal welche und dann könnt ihr selber urteilen, ob ihr meine Begeisterung teilt. Wünsche euch noch einen schönen Sonntag.

 

welche aus Motte und Harvard 

 

 

 

 

und noch paar andere 

 

 

 

 

 

 

01.03.2015

Es ist nicht alles Gold was glänzt....

Was es mit diesem Spruch im heutigen Zuchtbericht auf sich hat, möchte ich gerne erklären.

Gestern Abend bei der Nistkastenkontrolle kam auch ein unschöner Aspekt der Zucht zum Vorschein. Eltern, die aus irgendeinem Grund, sich an den Küken zu schaffen machen.  

Als ich beim Kasten von Eve und Pan angelangte, öffnete ich den Deckel und sah, dass das Pflegeküken aus Ella und Gandalf sehr seltsam aussah. Einer der beiden hatte dem Küken eine glänzende Glatze verpasst (deshalb der blöde Spruch).  

 

Eve hat bisher nie am Kükenflaum rumgenabbert. Da bei Pans Küken mit Bella, das aber widerum geschehen ist und Bella das sonst auch noch nicht gemacht hat, vermuten wir Pan dahinter.

Obwohl es einer der Lieblingshähne meiner Frau ist, werden wir uns von ihm deshalb verabschieden und setzen ihn auf die Abgabeliste.

 

Die drei Küken aus dem Nistkasten wurden dann auf die anderen Kästen verteilt und Eve und Pan kamen zurück in die Voliere.

Die Kleinen wurden von ihren jetzige Pflegeeltern sofort angenommen...puhhh....Glück gehabt.

 

Den Sonntag Nachmittag wollen wir aber nicht mit so trüben Nachrichten zu Ende gehen lassen und zeigen dann lieber noch ein paar Bilder von den anderen Süssen.

 

 

 

 

 

28.02.2015

Den verblieben Küken geht es gut, sie wachsen und gedeihen. Es ist alles so, wie es sein sollte.  


Für mich ist bereits eine Entscheidung gefallen, wenn ich mir die Jungen von Motte und Harvard anschaue. Die beiden kommen in ein paar Wochen noch mal zusammen in eine Zuchtbox. Diese ist dann heller mit weniger Ecken. Ich hoffe, dass Motte es dann kapiert, dass sie im Nistkasten zu brüten hat. Sehr freudig ist ebenfalls, dass sie wohl wirklich kein Spangle unter ihren gelben Bademantel trägt. Von fünf Küken weist keins diesen Farbschlag auf. Für viele wäre das wohl nicht wirklich schlimm. Wir möchten aber in der Linie der rezessiven und kontinentalen Schecken nicht Spangle vertreten haben.

Ach...wisst ihr was ? Ich habe noch einiges zu erledigen, bevor ich zur Arbeit muss und zeige jetzt einfach mal Bilder von einigen der ältesten Küken.

 

 

 

 

 

 

23.02.2015

Es sind tatsächlich keine weiteren Küken geschlüpft...aber leider auch zwei verstorben. Da hat die Natur leiden zugeschlagen.

Die anderen achtzehn sind alle beringt und werden von Tag zu Tag farbenfroher.

 

 

 

 

14.02.2015

Es liegen zwar hier und da noch ein bis zwei Eicherchen, aber ich denke mit dem gestrigen Schlupf des 20. Küken (aus vier Paaren !!) war es das für die erste Runde. Da die anderen Eier durch ihre großen Geschwister ordentlich durch die Gegend gekegelt werden, befürchte ich, sind die Küken darin abgestorben.

Auch habe ich so meine Zweifel, dass das Küken von gestern die Trampelei der größeren Nistkasteninsassen überlebt. Dabei habe ich es schon in ein Nistkasten gelegt, in dem sich die kleinsten und jüngsten Küken befinden.

Bei dem gestrigen Küken handelt es sich um das siebte Küken aus Ella und Gandalf.

 

 

Das älteste Küken der beiden und somit KÜWE-15-01 ist dieses hier

 

 

...und mit fünf von sechs Geschwisterchen 

 

Die Eier von Motte und Harvard werden ja von Liv und Darkon ausgebrütet....hier ist das Älteste ein Schwarzauge mit Gelbgesicht....aber auch rezessive und kontinentale Schecken sind mit von der Partie...so weit man (wir) es bisher erahnen kann 

 

Mensch...ich werde alt. Ständig schreibe ich von vier Paaren und habe erst drei vorgestellt.

Als viertes befnden sich Eve und Pan in der Zuchtbox.  

Bislang sind bei den beiden drei Küken geschlüpft. Eve sieht ganz schön zerrupft am Bauch aus. Das machen die Hennen bei sich, damit die Federn die Körperwärme der Henne besser auf die Eier übertragen werden kann.

 

Nistkastenkontrolle macht verdammt müde...schönes Wochenende  

 

 

07.02.2015

Mit den beiden ersten Küken ist alles tutti....genauso wie mit den nächsten Geschwisterchen, die bisher geschlüpft sind. Auch bei den anderen beiden Hennen liegen bereits zwei Küken....und es könnten noch weitere kommen....was wir natürlich auch stark hoffen.

 

Ich finde es von den Hennen schon immer bewunderswert, wie sie es schaffen, so einen Haufen Eier zu bebrüten und wie vorsichtig sie damit umgehen. Deshlab sollte man auch bei einer Nistkastenkontrolle immer schon die Ruhe bewahren und der Henne die nötige Zeit zum aufstehen geben, damit die Eier auch heile bleiben.  

Das große Ei, auf dem M8 (steht für 8. Ei von Motte) drauf steht, ist kein Plastikei, dass als Abstandshalter dient....es wirklich ein Ei von Motte und befruchtet.

 

Aber nun kommen wir mal zum dritten Paar. Hierbei handelt es sich ebenfalls um zwei eigene Nachzuchten. Sie ist eine wunderschöne kontinentale Schecken-Henne....Godewind

 

Seit ihren frühenKindheitstagen ist sie ganz dicke mit Catto.....und die beiden durften jetzt auch

 

Über Motte zerbrechen wir uns noch ein wenig den Kopf.....sieht hat zwar toll gelegt, zieht aber ja jetzt keine Küken auf. Wir hätten den keine große Überlebenschance im Buchenholzgranulat gegeben. Aber irgendwie muss Motte es ja lernen, wohin sie die EIer legen soll und wo die Küken aufgezogen werden. Ich denke, dass wir es nochmal, dann aber in einer anderen Zuchtbox, in der sie nicht so viele dunkel Ecken hat, mit ihr und Harvard versuchen werden. 

 

 

31.01.2015

"eine Henne meinte es besonders gut und legte neun Eier"....diesen Satz muss ich korrigieren....."mindestens zwei Hennen meinten es besonders gut und legten neun Eier" muss es heissen. Denn Motte legte noch eins in der Voliere nach...leider blieb es nicht heile. Und eine andere Henne könnte heute noch ihr neuntes legen.

 

Aber kommen wir zu der Henne, die zuerst mit dem legen anfing und halt diese besagte Henne aus dem ersten Satz ist. Es handelt sich um Ella, auch eine eigene Nachzucht. Sie stammt aus Skenia und Gimli....und ist somit eine Nestschwester zu Motte.

 

 

Ihr zur Seite stellten wir unseren stattlichen Schwarzaugenhahn Gandalf....ja...er heisst immer noch Gandalf, auch wenn meine Frau eher findet, dass er wie Dagobert aussieht.

 

Nach der Eiablage dauert es in der Regel 18 Tage bis das Küken schlüpft. Es kann auch mal einen Tag eher oder ein bis zwei Tage später schlüpfen. Mittlerweile renne ich nicht mehr wie Kevin um die Voliere, wenn er feststellt, dass er allein zu Hause ist. Man wird gelassener, wenn sich mal ein Küken Zeit lässt. Gerade bei unerfahrenen Hennen habe ich gelernt, dass diese nicht unbedingt gleich fest brüten und es somit zu einer kleinen Verzögerung beim Schlupf kommen kann. Aber als gestern das erste Ei von Ella gräulich wurde, wusste ich, dass ich da nicht mehr auf den Schlupf warten brauch. Beim Schieren konnte ich dann auch sehen, dass das Küken sich nicht mehr regte.....kurz vorm Schlupf war es verstorben. Ist Mist, aber passiert leider. Bei der Vielzahl von Eiern, die in den Gelegen sind, werden gerade die Küken in den Eier, die zuletzt gelegt wurden, es schwer haben, zu überleben. Die älteren Geschwister kegeln die Eier nämlich heftig durch die Gegend. Das kann dazu führen, dass die Nabelschnur, die vom Eidotter zum Küken führt, reisst und das Küken nicht mehr versorgt wird.

Auch das zweite war gestern Abend überfällig und zu sehen bzw. hören war auch nichts. Mit Magengrummeln machte ich dann gestern Abend das Licht aus.

Ihr ahnt es schon....ich mach es mal kurz. Heute Morgen lag, bereits gefüttert, das erste Küken (aus Ei Nr. 2) bei Ella unter. Sie wollte mich auch gar nicht ran lassen.

Und bei Liv, die die Eier von Motte ausbrütet und ihre Küken groß ziehen soll, lag das erste Küken von Motte unter. Zwar noch nicht gefüttert, aber gerade eben war alles tutti...seht selbst.

 

So kann es weiter gehen.....schönes Wochenende !!

 

28.01.2015

ein paar Monate eher als ihr mit Sicherheit gedacht habt, melden wir uns für das Zuchtjahr 2015 zurück.

 

In den vergangenen Jahren haben wir die Beobachtung machen können, dass die Befruchtungs- und Schlupfrate zu kühleren Jahreszeiten wesentlich besser als im Sommer bei uns waren. Da unsere Wellihütte nicht nur gut gedämmt, sondern auch mit einer kleinen Heizung ausgestattet ist, haben wir entsprechende Temperaturen, die einem frühen Zuchtbeginn nicht im Wege standen….genau…standen. Denn die ersten Paare haben bereits zu Ende gelegt bzw. sind in den letzten Zügen.

 

Es wäre ja langweilig, wenn immer alles so läuft, wie man es möchte. So auch dieses Mal…..aber ich will nicht alles vorweg nehmen, sondern die Spannung noch ein wenig aufrecht erhalten.

 

Fünf Paare haben Ende Dezember Einzug in die Zuchtboxen gehalten. Ein Paar ist dabei, bei dem der Hahn schon drei Versuche hatte, für befruchtete Eier zu sorgen….bislang jedes Mal Fehlanzeige. Einen allerletzten Versuch wollten wir noch wagen, da es sich echt um einen prachtvollen Hahn handelt. Zu ihm gesellten wir eine Henne, die bereits mit ihm in der Voliere angebändelt hat und auch immer eine sichere Bank für befruchtete Eier war….Liv. Eifrige Leser der Zuchtberichte ahnen schon, um wen es sich bei dem Hahn handelt kann….richtig….Darkon. Naja…um es kurz zu machen. Es wurde viel gepuschelt, einige Eier gelegt….das war es dann auch. Da auch unser Platz begrenzt ist, werden wir in einigen Wochen ein schönes neues Zuhause für ihn suchen.

 

Warum erst in einigen Wochen ? Dazu komme ich jetzt bzw. zu dem nächsten Paar.

 

Motte…tja…Motte…sie macht ihrem Namen echt alle Ehre. Als ich sie mit dem ihr angedachten Hahn "Harvard" in die Zuchtbox setzte, war sie innerhalb zwei Minuten im Nistkasten verschwunden, obwohl sie noch nie gebrütet hat. Danach herrschte in der Zuchtbox zwischen den beiden eine erotische Flaute. Harvard balzte sie nicht an und sie machte keine Anstalten ausser für die Mahlzeiten und für den Toilettengang den Nistkasten zu verlassen. Und auf einmal lag ein Ei im Buchenholzgranulat (BHG)…blitzeblank und heile, während sie in einer anderen Ecke der Zuchtbox sass und das BHG bebrütete………grrrrrrrrrrrrr.

 

 Das frisch gelegte Ei wurde dann Liv unter und ein Plastikei in den Nistkasten gelegt. Sie nahm es aber nicht an…jedes Mal, wenn ich es prüfte, war es kalt. Pünktlich zwei Tage später hockte sie wieder im BHG…unter ihr …welch Überraschung….ein Ei. Auch das wurde zu Liv gelegt und ein zweites Plastikei in die Nistmulde gelegt. Zwei  ganze Tage durften wir uns freuen, dass sie doch das brüten im Nistkasten angefangen hat, da die beiden Plastikeier warm waren. Am darauffolgenden Tag sass sie wieder im BHG mit einem neuen Ei. In der Zwischenzeit haben dann doch die beiden zu einander gefunden. Ich konnte sie morgens dann doch puscheln sehen. Wir versuchten sie mit einer losen Nistmulde auszutricksen, in dem wir diese in eine Ecke ins BHG zusammen mit einem Plastikei legten…das rollte sie da raus und machte es sich wieder im BHG bequem….blöde Kuh. Es liegen jetzt acht Eier bei Liv, von denen mindestens die ersten sieben befruchtet sind….alle von Motte und Harvard.

 

Bei den anderen Paaren war es dann bisher eher "langweilig", aber so, wie es sein sollte. Eine Henne meinte es besonders gut und legte 9 (!!) Eier, die auch alle befruchtet sind. Wer das ist, mit wem die Fleissige in der Zuchtbox verweilt und auf wessen Küken wir noch hoffen dürfen, erzähle ich dann in ein paar Tagen.

 

Die beiden kommen nicht zusammen in die Zuchtbox....es sind Nestgeschwister, Faris und 500 aus unserer allerersten Zucht. 

 

980680